Aspartam

Aspartam gehört zu den Süßstoffen, ist jedoch synthetisch hergestellt. Aspartam besteht aus den beiden Aminosäuren L-Asparaginsäure und L-Phenylalanin, die beide zu einem Dipeptid verknüpft werden. Zwei Aminosäuren bilden unter Verknüpfung ein Dipeptid; werden mehrere Aminosäuren miteinander verknüpft, spricht man von einem Polypeptid.

Der Süßstoff ist auch unter dem Namen E 951 bekannt oder aber unter den Handelsnamen NutraSweet und Canderel. Als E 951 ist es als Lebensmittelzusatzstoff gekennzeichnet und darf gesetzlich geregelt eine Tageshöchstdosis von 40 g pro kg Körpergewicht nicht überschreiten.
Aspartam findet sich in sehr vielen Süßgetränken (Light-Produkte) und in Kaugummis.

Aspartam hat einen Energiegehalt von 17 kJ/g, genauso wie Zucker und somit mehr als Sorbit. Jedoch wirkt es etwa 180-mal süßer als Zucker und kann daher schon in geringen Mengen den Geschmack von Zucker imitieren. Dies hat dann ingesamt zur Folge, dass Speisen mit Aspartam weniger Energiegehalt aufweisen und für Diabetiker oder im Rahmen einer Diät geeignet sind.

Man müsste um 27 l mit Aspartam gesüßte Softdrinks pro Tag trinken, um ernste Nebenwirkungen zu erleiden

Man müsste um 27 l mit Aspartam gesüßte Softdrinks pro Tag trinken, um ernste Nebenwirkungen zu erleiden

Im Gegensatz zur Sorbit wird Aspartam gentechnisch hergestellt und ist künstlich. Aus diesem Grund können auch die Abbauprodukte von Aspartam gesundheitsschädlich sein. Allgemein bekannt ist, dass zu viel Süßstoff abführend wirkt und in nicht allzu großen Mengen konsumiert werden sollte. Weitere schwere Nebenwirkungen können Angstzustände, Schwindelanfälle, Unterleibschmerzen, chronische Müdigkeit und Durchblutungsstörungen sein.
Zu beachten ist aber, dass aufgrund dieser Nebenwirkungen die Tageshöchstdosis auf 40 g pro kg Körpergewicht festgelegt wurde. Erst bei einer Überschreitung dieser Tagesmenge ist mit den oben genannten Nebenwirkungen zu rechnen. Um es bildhaft deutlich zu machen: Für einen Menschen, der 70 Kg wiegt, würde die Tageshöchstdosis von 40 g bedeuten, dass er 266 Süßstofftabletten nehmen muss oder aber ca. 27 Liter Cola-Light trinken müsste. Diese Mengen sind wohl nur schwer erreichbar, daher das Risiko für Nebenwirkungen von Aspartam als eher gering einzustufen. Abführend kann es aber schon bei geringeren Mengen wirken, die genaue Dosis ist je nach Mensch individuell unterschiedlich und sollte bei regelmäßiger Aspartam-Anwendung festgestellt werden.

Allerdings gibt es trotz vieler Studien, die über Aspartam geführt wurden, kontroverse Meinungen zu Aspartam, die durch die verschiedenen Studien auch belegt werden können. Aspartam scheint die Gemüter zu spalten, denn es gibt genauso viele Meinungen, die ein absolutes Verbot des Süßstoffes auf dem Markt verlangen, wie Meinungen, die Aspartam als Nahrungsergänzungsmittel anerkennen und als unschädlich einstufen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *